Day Off (14. September 2007)

Gestern habe ich das Musical “Subway” gesehen. Begonnen hat die Show mit einer eindrücklichen koranischen Drumperformance. Danach kam das Musical. In “Subway” werden die bekannten Musical Hits gezeigt. Leider war die Sound- und Lichttechnik nicht wirklich sehr gut. Markus, dein Lichtkonzept ist viel besser als hier! Farben von vorne sehen einfach schrecklich aus!!! Argh. Auch die Soundtechnik hat ihr Equipement nicht im Griff, so tönt Raya teilweise leider wie eine Ente. Wenn man von diesen technischen Dingen absieht, ist es eine coole Show, mit witzigen Choreographien, einer atemberaubenden Akrobatiknummer und einer sehr schöner Akrobatikshow in der Luft. Auch gab es ganz witzige Ideen, als das man den Catwalk herunterlassen konnte und so plötzlich ein weiteres Bühnenelement hatte, oder die zwei Kronleuchter im Saal herunterliess für ein Duett. Für mich war es eine tolle Show und ich amüsierte mich.

Heute kurz vor Mittag gingen Raya und ich etwas auf dem Hügel spazieren und die Umgebung etwas erkunden. Wir liefen zuerst zum “Pizza Hill” wo wir bereits einen kleinen Ausblick auf Seoul hatten. Auf dem weg sprachen wir über die letzte Vorstellung und ich hörte, wie nicht nur ich sondern auch sie und die anderen Crewmember sich über die Techniker aufregen. Der Ausdruck von oben mit der Stimme einer Ente stammt übrigens nicht von mir sondern von Raya selber. Sie erzählte mir von verschiedenen, nicht harmlosen Fehlern. Schlafende Follows, falsche Mikros eingeschaltet und so weiter. Leider sind es nicht nur Fehler die mir auffallen, sondern auch dem restlichen Publikum. Aber wie gesagt, mir gefiel die Show.

Nach dem Mittagessen, welches der Freund von Raya gekocht hatte, fuhren wir mit Metro und Taxi zum Seoul-Tower. Das Wetter spielte nicht wirklich mit, doch sah man doch noch etwas. Nach dem wir die Aussicht genossen haben (inkl. Toilettenbenutzung auf 356m über Grund), tranken wir noch etwas, weil wir hofften, das der Regen, der unterdessen eingesetzt hatte, vorbei gehen würde. Dies war nicht der Fall und so liefen wir zu dritt unter einem Schirm zum Bus, welcher uns nach Iteawon brachte. Dort angekommen, kauften wir uns erstmals einen Regenschirm. Damit ausgerüstet gingen wir in eine Bar, wo wir uns mit Billiard und Dart unterhielten. Nach und nach meldete sich der Hunger und wir gingen in ein kleines mexikanisches Restaurant. Doch davon hatten wir nicht genug und darum gingen wir noch zum Türken und assen dort zwei Kebab’s. Da Raya unbedingt noch ein Dessert wollte (das kennt man hier sonst nicht), gingen wir in ein französisches Restaurant und assen dort Dessert. Da die Metro scheinbar um Mitternacht den Betrieb beenden, machten wir uns auf den Heimweg. Der Regen ist noch intensiver geworden und so waren wir froh, dass wir uns Schirme gekauft haben, wenn auch ganz kitschige.

Es war ein ganz angenehmer Tag ohne Zeitdruck, denn heute fand ausnahmsweise keine Show statt und so gab es für die Crew eine seltene Abwechslung von zwei Freitagen in dieser Woche. Morgen (resp. heute) werde ich zum zweiten Mal die Show geniessen können und ich hoffe, dass die Techniker nicht schlafen (vielleicht muss ich Raya mal sagen, dass sie Speed den Technikern verabreichen soll) werden und dass das Publikum nicht so stief ist, wie gestern.

Seoul, 15. September 2007, 0050 +9GMT