Seoul- Tokyo, Narita (17. September)

Heute morgen um 7Uhr ging es los. Raya und ihr Freund waren auch schon auf und halfen mir mit dem Gepäck. Währenddem der Freund bei der Bushaltestelle blieb, kam Raya noch zum Hotel hinaus und brachte mich auf den Flughafenbus. Der Abschied ging sehr schnell, da der Bus bereits fahren wollte und wir gerade kamen. Von mir aus hätte der gehen können und ich wäre mit dem nächsten auch noch genug pünktlich gewesen…

Die Fahrt war eher unangenehm, da der Fahrer sehr arrogant fuhr.  Am Flughafen das normale Prozedere wie Check-in (Mein Gepäck ist noch 21.8kg schwer!!), Sicherheitskontrolle (wo mir zum ersten mal das Etui kontrolliert wurde), warten auf das Boarding, Boarding.  Der Flug war schön, über dem Meer gab es etwas Turbulenzen. Wir flogen irgendwo bei Kyoto durch und ich sah den Flughafen von Osaka. Danach weiter über dem Pazifik nach Tokyo, den Fuji habe ich verpasst, da ich auf der falschen Seite gesessen bin.  Die Landung war nicht sauber, der Flieger wurde schräg zur Piste aufgesetzt, aber das hat den Piloten nicht so gestört. Auch der Anflug war etwas holprig und wohl etwas zu langsam… Das Flugzeug verlor sehr rasch an Höhe…

Beim Zoll wurde ich mehrmals gefragt, wie lange das ich bleibe (1 Tag) und warum nur so lange… Aber ich wurde reingelassen. Der Beamte bei der Zolldeklaration war sehr freundlich, hatte aber auch die meisten Fragen.

Die Hotelreservation ging sehr schnell und ich fand in Narita ein günstiges Hotel mit einem grossen Zimmer. Zuerst wollte ich noch nach Tokyo fahren, aber das wäre eine Zeitverschwendung gewesen. Ich mietete  ein Velo für sagenhafte 0Yen und erkundete Narita und sah viele schöne Dinge wie einen Bambuswal, eine wunderschöne Tempelanlage und viele kleine Strassen…  Es hat sich wirklich gelohnt ein Velo zu mieten und damit die Stadt zu erkunden. Diese Stadt hat viel mehr zu bieten, als man denkt…

So, jetzt gehe ich mal etwas Essen suchen…  Und morgen fliege ich wieder zurück…

Narita, 17. September 2007, 1956+9GMT